blank

1234 – Erstellen Sie besser sichere Passwörter

Ob Online-Banking, Shopping, Social Media oder Zeitungs-Abo – sehr oft muss man im Internet ein Passwort angeben. Zur Sicherheit sollten Sie dabei einige Dinge beachten.

Es ist einfacher und bequemer für jeden Account, ob E-Mail, Facebook oder Online-Shop dasselbe Passwort zu benutzen. Solange niemand an Ihr Passwort kommt, geht das auch gut.

Doch wird dieses Passwort geklaut, dann ist der Schaden groß. Denn jetzt können Fremde mit Ihrem Konto einkaufen, Verträge abschließen, Kommentare posten und und und…

Millionen Passwörter in falschen Händen

Oft ist man selbst gar nicht schuld am Datenverlust. Millionen von Passwörtern und mehr gelangen bei großen Online-Unternehmen durch Datenlecks in falsche Hände. Ob auch Ihr Passwort bei Kriminellen gelandet ist, erfahren Sie beim Hasso-Plattner-Institut (HPI) der Uni Potsdam. Einfach die E-Mail-Adresse eingeben und schon wissen Sie, ob Sie bereits zu den potenziellen Opfern der Cyberkriminalität gehören.

Aber auch Sie können selbst vorsorgen und es den Datendieben schwer machen – indem Sie ein einzigartiges Passwort erstellen. 123456 ist derzeit das beliebteste Passwort in Deutschland. Und damit auch das beliebteste Mittel der Kriminellen.

Unter anderem die Verbraucherzentrale gibt Tipps, wie ein sicheres Passwort aussehen sollte.

Tipps zum sicheren Passwort

  • Nutzen Sie für jeden Account ein anderes Passwort. Und je wichtiger der Account (zum Beispiel Online-Banking) desto sicherer und individueller sollte das Passwort sein
  • Ein gutes, individuelles Passwort kann auch mit speziellen Programmen nicht so leicht entschlüsselt werden
  • Das Passwort sollte mindestens 10 Zeichen lang sein, je länger desto besser
  • So gut wie alles, was es auf der Tastatur gibt, sollte in ein Passwort gepackt werden: Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen
  • Verwenden Sie keine Geburtsdaten von sich oder der Familie, keine Namen, Telefonnummern, Adressen oder Ähnliches
  • Vermeiden Sie ein Passwort, das genau so in einem Wörterbuch vorkommt
  • Keine Zahlen-, Buchstabenfolge. Auch nicht die benachbarten Tasten auf der Tastatur. Mit all diesen Kombinationen haben die Programme der Datendiebe leichtes Spiel.
  • Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gibt einfache, aber wirksame Tipps und Empfehlungen für sichere Passwörter. Beispiel: Ein beliebiger, aber für Sie einprägsamer Satz, aus dem Sie sich nur die ersten Buchstaben jedes Wortes als Passwort merken. „Am liebsten esse ich Pizza mit 4 Zutaten + extra Käse!“. Ergibt das Passwort: AleiPm4Z+eK!
  • Nutzen Sie ein Passwort-Manager: Mit einem super sicheren Passwort schützen Sie alle anderen Passwörter, verwalten sie und vergessen kein Passwort mehr. Stiftung Warentest hat die gängigen Manager getestet.

Fazit: Hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht. Doch mit einem ausgeklügelten Passwort wird es Cyberkriminellen schwerer gemacht, anderen im Netz Schaden zuzufügen.

Erfahren Sie auch, wie Sie online sicher einkaufen: So erkennen Sie falsche Online-Shops

Nicht nur finanziellen Schaden können Sie im Netz erleiden. Wie weit das Thema Cybermobbing bereits zum Alltag von Kindern und Jugendlichen gehört, haben sich die Kollegen von mainkind-magazin.de angeschaut.

- Werbung -blank

Ähnliche Artikel