Musik-Doku zum Karfreitag im Olympia-Kino

274

Seit 290 Jahren fasziniert Johann Sebastian Bachs „Matthäus-Passion“ ihr Publikum. Als ein Höhepunkt der protestantischen Kirchenmusik ist das Oratorium tief im christlichen Glauben verwurzelt. Doch auch Nicht-Christen werden von Bachs Musik tief bewegt. Um die unsterbliche und überkonfessionelle Faszination der „Matthäus-Passion“ zu erkunden, greift der niederländische Filmemacher Ramón Gieling auf einen besonderen Kunstgriff zurück: In einer halb verfallen Kirche in Amsterdam bringt er einen Obdachlosen-Chor mit professionellen Musikern zusammen, um sie gemeinsam eine Aufführung des Oratoriums proben zu lassen. Bachs Musik visualisiert er mit einer poetischen Bildsprache, die sich an der holländischen Malerei des 17. Jahrhunderts orientiert, aber auch Anleihen bei früheren Adaptionen des Stoffs, wie bei Pier Paolo Pasolinis „Accattone“, macht.

Eingebettet in die eindrucksvolle Darbietung des Stücks berichten Musiker und Künstler wie der Opernregisseur Peter Sellars, der Maler Rinke Nijburg oder die Schriftstellerin Anna Enquist von ihren ganz persönlichen Beziehungen zu Bachs Werk: von Angst und größter Ekstase, von Schuld und tiefer Trauer. „Erbarme Dich – Die Matthäus-Passion“ wird so zu einem Film, der den religiösen Ursprung seiner Musik weit transzendiert.

Das Olympia-Kino zeigt dem Film am Karfreitag, 15. April, um 17.30 Uhr. – Um Reservierung über die Kino-Homepage www.olympia-leutershausen.de oder per Mail kino@olympia-leutershausen.de oder telefonisch über 06201 – 509195(abends) wird gebeten.

Foto: Salzgeber